Information zum Coronavirus: die Deutschen Baumpflegetage 2020 fallen aus! Weitere Informationen

Das Jahrbuch der Baumpflege 2020 erscheint am 15. Mai

12.03.2020

Jahrbuch der Baumpflege 2020Üblicherweise erscheint das Jahrbuch der Baumpflege zu den Deutschen Baumpflegetagen in Augsburg. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Tagung jedoch diese Woche abgesagt werden. Umso erfreulicher ist es, dass der Verlag entschieden hat, das diesjährige Jahrbuch trotzdem zu drucken. Die Inhalte der Tagung werden also verfügbar sein! Mit vielen Beiträgen über Trockenstress und Baumkrankheiten wird es mit 448 Seiten das umfangreichste Jahrbuch aller Zeiten. Das Jahrbuch der Baumpflege 2020 erscheint am 15. Mai 2020 (Hrsg. D. Dujesiefken; ISBN 978-3-87815-270-5).

In diesem Jahr gibt es einen Sonderrabatt! Für Vorbestellungen bis zum 30. April 2020 kostet das neue Jahrbuch 35,53 € (15 % Rabatt), ab dem 1. Mai 2020 dann regulär 41,80 € (DE) bzw. 43,00 € (AT). Das „Jahrbuch der Baumpflege“ ist außerdem auch im Jahres-Abonnement erhältlich, der Abopreis beträgt 33,44 € jährlich (20 % Rabatt).

Bestellungen sind direkt beim Verlag Haymarket Media GmbH möglich, Tel.: 0531-38004-39, Fax: 0531-38004-63, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über den TASPO Online-Shop: https://shop.taspo.de/jahrbuch-der-baumpflege-2020.

So planen wir die Rückabwicklung Ihrer Buchungen als Teilnehmer oder Aussteller

11.03.2020

  1. Buchungen, die ab inkl. Freitag, den 06.03. 2020 getätigt wurden, wurden noch nicht ins interne Veranstalter-System eingepflegt und sind somit gegenstandslos. Es sind keine Schritte unsererseits erforderlich.
  2. Tagungsteilnehmer und Aussteller die bis zum 05.03. 2020 gebucht haben, aber noch keine Rechnung erhalten haben, bekommen von uns eine Nachricht, dass ihre Buchung aufgehoben wird.
  3. Tagungsteilnehmer und Aussteller, die bereits eine Rechnung erhalten haben, sollten diese bitte NICHT mehr anweisen!
    Wir senden einen Stornobeleg, der den Rechnungsempfänger von Ihrer Zahlungsverpflichtung entbindet.
  4. Tagungsteilnehmer und Aussteller, die bereits Ihre Gebühren gezahlt haben, erhalten eine Gutschrift von uns und danach ihre Gebühren in voller Höhe zurück erstattet. Das ist dem Veranstalter besonders wichtig.

Bitte geben Sie uns Zeit zur Bearbeitung der vielen individuellen Fälle.

Sollten Sie andere Schritte als die oben aufgeführten für Ihre interne Abwicklung benötigen, so wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle.
Auch alle Fragen, die wir gerade nicht bedenken, beantworten wir gern ;)

Corona: die Deutschen Baumpflegetage 2020 fallen aus

10.03.2020

Die Corona-Epidemie hat nun auch die Deutschen Baumpflegetage erreicht! Bis zu dieser Woche haben wir intensiv daran gearbeitet, dass trotz dieser Epidemie unsere Tagung stattfinden kann. Wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, sollen nun alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abgesagt werden. Aus diesem Grund müssen nun auch wir, ob wir wollen oder nicht, unsere Tagung absagen.

Für 2021 sind die Deutschen Baumpflegetage in Augsburg für den 4.-6. Mai geplant. Wir möchten Sie bitten, sich diesen Termin schon jetzt vorzumerken.

So planen wir die Rückabwicklung Ihrer Buchungen als Teilnehmer oder Aussteller

Deutschen Baumpflegetage sollen wie geplant stattfinden!

02.03.2020

Wir nehmen die Sorgen unserer Tagungsteilnehmer, Messebesucher und Aussteller bezüglich des Coronavirus sehr ernst. Ihre Sicherheit hat für uns immer oberste Priorität.

Seit dem Bekanntwerden der Problematik rund um SARS-CoV-2 (bekannt als Coronavirus) stehen die Veranstalter der Deutschen Baumpflegetage im ständigen Austausch mit der Messe Augsburg und allen zuständigen Behörden, um eine gewissenhafte Durchführung der Deutschen Baumpflegetage 2020 gewährleisten zu können.

Der Krisenstab der Bundesregierung zum Coronavirus hat am 28. Februar 2020 beschlossen, dass Großveranstaltungen wie Tagungen und Messen grundsätzlich weiterhin stattfinden können. Allerdings sollen sie vor Durchführung -anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs des Robert-Koch-Instituts einer Risikobewertung- unterzogen werden.

Diese Arbeiten führen wir verantwortungsbewusst durch. Eventuelle Auflagen werden wir selbstverständlich erfüllen. Wir haben für sie und auch für unser Team ein großes Interesse an einer sicheren Durchführung der Tagung. Über aktuelle Entwicklungen und eventuelle amtliche Auflagen informieren wir hier umgehend auf unserer Homepage.

Ihr Dirk Dujesiefken

Gebietsheimische Gehölze: Wie geht es weiter?

24.02.2020

Ab dem 1. März 2020 dürfen in Deutschland bei Pflanzungen in freier Natur nur noch gebietseigene Gehölze zum Einsatz kommen. Kurz bevor die Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes für alle Bundesländer verpflichtend in Kraft tritt, bestehen aber immer noch viele Unsicherheiten. Nach wie vor gibt es ungelöste Probleme und Unwägbarkeiten in der Umsetzung, unter anderem bei der Pflanzenverfügbarkeit, der Zertifizierung und den Ausschreibungen. Wie kann es in den nächsten Jahren weitergehen? Und ist das Gesetz zur Verwendung gebietsheimischer Gehölze angesichts des fortschreitenden Klimawandels überhaupt noch sinnvoll?

Diese und weitere Fragen stehen bei den Deutschen Baumpflegetagen in Augsburg im Fokus. Antworten geben Alain Paul vom Verband Deutscher Forstbaumschulen, Christoph Dirksen vom Bund Deutscher Baumschulen und Volker Schlia von Hessen Mobil. Am 22. April wollen wir darüber diskutieren und haben das Ziel, praxistaugliche Lösungsansätze zu entwickeln.

Möglichkeiten im Umgang mit Auftausalzen an Straßenbäumen

12.12.2019

Seit Ende der 1950er Jahre werden im Rahmen des Winterdienstes zur Glatteisbekämpfung auf Verkehrswegen Auftausalze eingesetzt, zumeist Natriumchlorid. Die negativen Auswirkungen auf Straßenbäume war in der Vergangenheit Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Vor dem aktuellen Hintergrund des Diskurses zu einer veränderten Verkehrspolitik in Ballungsgebieten und der weiterhin großen Bedeutung von Straßenbäumen soll in Augsburg ein umfassender Überblick über Möglichkeiten im Umgang mit Auftausalzen gegeben werden. Am 23. April werden hierzu neben pflanzenphysiologischen Grundlagen zu den Auswirkungen von Auftausalz auf Bäume auch planerische Ansätzen zur Verringerung des Streusalzeintrags in Baumscheiben behandelt. Weiterhin werden in dem Vortrag aktuelle Untersuchungen zu Salzstress an Stadtbaumarten vorgestellt. Die Untersuchungen erfolgten in Berlin unter Federführung des Pflanzenschutzamtes Berlin.

Helga Wiebe verstorben

10.12.2019

Im vergangenen Monat verstarb plötzlich und unerwartet Helga Wiebe. Die Frau des Gründers der Baumpflegetage in Augsburg, Dr. Steffen Wiebe, hat diese Veranstaltung von Anfang an begleitet und hatte speziell in den 1990er Jahren eine wichtige Rolle. Nach dem Tod von Steffen Wiebe im Jahr 1994 hatte sie als Erbin die Geschäfte zunächst weitergeführt. Dirk Dujesiefken und Petra Kockerbeck waren in diesen Jahren für alle Fragen der Organisation zuständig. Da Helga Wiebe Erziehungswissenschaften studiert hatte und in der Umweltpädagogik tätig war, gab sie 1999 die Geschäftsführung ab und war anschließend noch mehr als 10 Jahre lang Mitglied im Fachbeirat der Deutschen Baumpflegetage. So begleitete sie auch den Umzug der Tagung von der Kongresshalle in die Messe in Augsburg im Jahr 2009. Sie kam zu jeder Veranstaltung und war auch in diesem Jahr dabei und interessierte sich für die weitere Entwicklung der Baumpflegetage.

Die Deutschen Baumpflegetage haben Helga Wiebe viel zu verdanken. In schwierigen Jahren hat sie den Fortbestand ermöglicht. Ohne sie gäbe es die Tagung nicht in dieser Form.

Helga Wiebe lebte die letzten Jahre in Neusäß bei Augsburg und wurde nur 60 Jahre alt. Wir werden sie vermissen!

Thema auf der Fachbeiratsitzung: Wurzelraum und Baumgesundheit

08.11.2019

Viele Ursachen für eine abnehmende Vitalität und Erkrankungen von Bäumen liegen vor allem im Wurzelraum bzw. im Boden begründet. Deshalb werden die Deutschen Baumpflegetage in den kommenden Jahren dem unterirdischen Teil des Baumes verstärkt auf den Grund gehen. 2020 hält der „Arbeitskreis Baum im Boden“, eine 2016 gegründete interdisziplinäre Expertengruppe, mehrere Vorträge zu diesem Themenbereich. „Den Wurzeln und dem Zustand des Bodens wird häufig zu wenig Beachtung geschenkt. Die Folgen unsachgemäßer Eingriffe in den Wurzelraum werden entweder unterschätzt, oder es besteht keine Kenntnis darüber, wie diese verhindert oder abgemildert werden können. Der Fortbildungsbedarf ist groß“, sagt der Baumsachverständige Dr. Markus Streckenbach, Mitbegründer der Arbeitsgruppe.

Heute am 8. November trifft sich der Fachbeirat der Deutschen Baumpflegetage in Leipzig. Es geht um die Schlussredaktion für das Programm. Weiterhin wird über die eingereichten Beiträge für die wissenschaftliche Posterausstellung beraten. Nach den Abstimmungen mit den Autoren kann dann abschließend das Programmheft gestaltet werden. Hier auf der Homepage wird das Programm zusammen mit den Anmeldeinformationen im Dezember freigeschaltet.

ZTV-Baumpflege: Bundesweit einheitliche Einführung durch das BMVI

30.10.2019

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat nach einer längeren Prüfung mit dem Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau Nr. 14/2019 die neue ZTV-Baumpflege (2017) der FLL für den Geltungsbereich der Bundesfernstraßen eingeführt. Bei der Überarbeitung der neuen ZTV-Baumpflege unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Dujesiefken hat man sich strukturell an den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) der VOB/C orientiert, so dass die überarbeitete Ausgabe nun erstmals auch den Anforderungen an die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen gem. der VOB/B entspricht. Aus diesem Grund wird es nicht mehr parallel zu der ZTV-Baumpflege noch eine ZTV-Baum-StB für die Straßenbauverwaltungen geben. Die neue ZTV Baumpflege (2017) ersetzt somit die bisher gültige ZTV-Baum-StB 04. Es gibt ab sofort nur noch ein Regelwerk für die Baumpflege und es vereinheitlicht und vereinfacht damit die Ausschreibepraxis für diese Arbeiten.

Auf den Deutschen Baumpflegetagen 2020 wird am 22. April der Geschäftsführer der FLL, Herr Jürgen Rohrbach, aktuelles von der Forschungsgesellschaft vorstellen. Er wird dabei vor allem auf Neuerungen bei den verschiedenen Regelwerken eingehen (vor allem zu den neuen Baumkontrollrichtlinien sowie zum Fachbericht Artenschutz).

Baum des Jahres 2020: die Robinie

25.10.2019

Zarte Fliederblätter und duftend weiße Blütenstände, die von zuweilen bizarr verzweigten Kronen herabhängen und helle Tupfer in die sommerlichen Wälder zaubern – wer könnte von dieser Schönheit etwas Schlechtes denken? Mit Robinia pseudoacacia hat das Kuratorium Baum des Jahres jedoch eine Baumart gewählt, die bei Naturschützern, Städteplanern und Forstleuten auch umstritten ist. Die  Robinie  polarisiert: sie gibt Hoffnung im klimabedingten Waldumbau und ist andererseits eine invasive Baumart, die auch Probleme bereiten kann. Die Ausrufung der Robinie als Baum des Jahres erfolgte am 24. Oktober in Berlin. Informationen hierzu finden Sie unter https://www.baum-des-jahres.de/

 Der Baum des Jahres wird auch auf den kommenden Deutschen Baumpflegetagen Thema sein. Wie in den vergangenen Jahren wird Prof. Dr. Andreas Roloff einen umfassenden Beitrag für das Jahrbuch der Baumpflege 2020 schreiben. Weiterhin wird es vom 21.-23. April 2020 zur Robinie Informationen im Foyer der Messe geben.